Mehr als ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht: Inner Wheel Club Duisburg übergibt Herzkissen an das BETHESDA Krankenhaus

Für Brustkrebspatientinnen sind sie ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht – und darüber hinaus eine echte Hilfe in einer sehr schwierigen Lebenslage: Die Herzkissen des Inner Wheel Club Duisburg. 100 Exemplare der bunten, selbstgenähten Kissen in zwei verschiedenen Größen hat Inner Wheel, die größte Frauen-Service-Organisation der Welt, jetzt an das Brustkrebszentrum im BETHESDA Krankenhaus übergeben. 

 

Neben dem dekorativen Element und dem Wohlfühleffekt haben die Herzkissen auch einen hohen praktischen Nutzen: Die herzförmigen Flügel der größeren Kissen sind so geformt, dass sie genau unter die Achseln der Patientinnen passen und so auftretende Druck- und Wundschmerzen nach einer Lymphknoten-Entfernung verringern. Sie erleichtern das Liegen und federn Stöße, die zum Beispiel durch Husten ausgelöst werden, ab.

Die kleineren Kissen bewirken bei Patientinnen, denen ein Port – also ein dauerhaftes Zugangssystem für die Verabreichung von Medikamenten – gelegt werden musste, eine Druckentlastung und bringen damit echte Erleichterung. Und: Viele Brustkrebspatientinnen mit Kindern geben die kleinen Kissen an ihren Nachwuchs weiter und sorgen so in einer schwierigen Situation für zusätzliche Nähe innerhalb der Familie.   

 

 

Die bunten Kissen werden von den Mitgliedern des Inner Wheel Clubs in jedem Jahr mit viel Liebe selbst genäht und befüllt. Der Verein versteht die Aktion als Geste der Solidarität mit allen an Brustkrebs erkrankten Frauen, die den Betroffenen Kraft geben und ihnen den vor ihnen liegenden Weg erleichtern soll. Das „Heart Pillow Project“, 2006 von einer dänischen Krankenschwester etabliert, ist mittlerweile in vielen europäischen Ländern zu Hause. Alleine in Deutschland nähen und verschenken die verschiedenen Sektionen des Inner Wheel Clubs jedes Jahr viele tausend Herzkissen.